Von Familie Monert aus Rathewalde und ihrem Schützling Max erhielten wir diesen langen Brief:

„Hallo Frau Zille und alle Tierheimfreunde,
 
Max aus Rathewalde ( ex Eros ) möchte Euch wieder einmal Grüße senden und ich hoffe auch nach nun 3,5 Jahren interessiert es Euch. Den Augenlid – Tumor vom Frühjahr habe ich wohl überstanden, es geht mir gut. Den warmen Sommer habe ich mit Gassi – gehen im Wald und baden im Bach ganz gut bewältigt und in meinem Garten habe ich mich dann unter die Büsche in den Schatten verdrückt. Mit meinen Chefs habe ich zwei schöne Wanderurlaube nach Oberwiesenthal bzw. Schellerhau/Altenberg gemacht. Von dem Schellerhau – Urlaub ein paar Bilder – ich fahre gern Bimmelbahn und habe vor den großen,schwarzen Loks keine Angst mehr. Nächstes Jahr kann meine Chefin vollständig in Rente gehen,dann sind die beiden” Herrentage” am Wochenende vorbei und wir werden zu Dritt wandern gehen können. Ganz tapfer war ich, als ich am Sonntag Morgen einen Wolf auf dem Weg zur Bastei aufgescheucht habe.Es war gut,dass ich im Wald immer an einer 10 m Leine laufen muss.Wer weiß, was passiert wäre, wenn ich den Wolf verfolgt hätte. Der Wolf hat dann am Ortsrand Schafe von unserem Tischler gerissen. Also, es geht mir gut und ich habe auch einen neuen Nachbarn bekommen,einen Mix aus “was weiß ich”. Wir verstehen uns gut.

Liebe Grüße an Euch und ich hoffe auf gute Vermittlungen in der nächsten Zeit, Max“

„Liebe Tierheimfreunde,
 
auch von uns die besten Wünsche zu den Feiertagen und zum neuen Jahr. Nächste Woche senden wir wieder einen Stollen für Ihre Weihnachtsfeier. In den nächsten Tagen überweisen wir auch eine kleine Spende zur Bewältigung der Probleme. Wir können uns nur immer wiederholen, Max ist das Beste was uns in den letzten Jahren “passiert” ist und wir sind sehr froh ihn zu haben. Er ist der perfekte Familienhund und bei allem Temperament uns sehr zugetan. Natürlich auch von uns die besten Wünsche zu den Feiertagen und viele gute Vermittlungen 2019.
 
 Mit freundlichen Grüßen Familie Monert“

Von Lords neuer Familie erhielten wir diese Nachricht:

„Liebe Tierheim-Mitarbeiter,

dem Lord geht es super. Am ersten Tag war er noch sehr aufgeregt und hat sich alles angeschaut auf unserem großen Grundstück. Er ist auch mit ins Haus gekommen und hat auch drinnen geschlafen. Schon am zweiten Tag hat er sich verhalten, als wäre er schon lange bei uns. Er hat vor nichts Angst, hat totales Vertrauen zu uns, liegt entspannt in der Küche und schläft, rennt freudig durch den Garten.

Seit gestern ist er draußen in einem Zwinger, wenn wir auf Arbeit sind. Hat auch super geklappt. Er hat keine Ambitionen, zu flüchten. Also alles prima.

Liebe Grüße Sven Stertzel & Familie“

Alin Bauer hat unseren alten rüden Charly, welcher leider schon blind und taub ist, als Pflegetier bei sich aufgenommen.Er findet sich schon gut zurecht, weiß wo Futter und Wasser steht, geht alleine in den beheizten Zwinger und kommt sogar selbst aufs Sofa hoch.

Von Frau Engler und ihrem Schützling Siggi erhielten wir einen sehr langen Brief:

„Liebes Team vom Tierheim Horka, wie versprochen werde ich mal ein paar Updates vom Siggi zukommen lassen. 😁 Siggi ist jetzt 17 Wochen alt, und er hält uns ganz schön auf Trapp. Mit der Stubenreinheit ist es noch nicht 100% aber wir sind auf ein guten weg. Die Nacht hält er super aus. Siggi hört auf sein Namen , nur nicht immer den er kann ziemlich stur sein. 😁😁 er will das es viel nach seinen Kopf geht aber, das hat er nicht soviel Erfolg, wir sind sehr erpicht das er auf uns hört. Und wir die Kommandos geben. Beim Spielen kann es nicht wild genug für ihn sein, er liebt es unglaublich wenn er auf dem Feld ist und sich da austoben kann, am liebsten mit einer Frisbee. Beißen beim Spielen ist auch noch ein Thema und nicht so einfach es abzugewöhnen. Da arbeiten wir fleißig weiter. Beim Tierarzt war er wegen Kontrollen, ist alles in bester Ordnung, der Arzt ist total begeistert vom Siggi. Er sagte zu Ihm das er eine Kuh wird. 😂😂 Es war eine perfekte Entscheidung Siggi zu nehmen wir lieben Ihn alle so sehr, auch wenn er so unglaublich frech ist und alles in den Mund nimmt was er haben kann.😁😁
Als nächstes wollen wir in die Hundeschule,  ich Berichte weiter über unseren Goldschatz. BILDER gibt es auch welche. Ich danke Ihnen für Siggi. 💖💖“

Von Frau Gerbeth und ihrer Hündin Shiva erhielten wir diese Kurznachricht:

„Hallo

Shiva hat sich super gut bei uns eingelebt. Sie hat von Anfang an erstaunlich gut gehört. Einige Freunde hat sie auch gefunden mit denen sie oft spazieren gehen darf & ganz viel spielt aber das sind nicht nur Hunde, auch gegenüber dem Pony ist sie superlieb. Ihre kleinen Macken bekommen wir auch langsam in den Griff. Wir sind soo glücklich, die kleine Maus zu haben. (: „

 

Von Eddies neuen Besitzern erhielten wir  erhielten wir diese Kurzinfo über ihren Schützling:

„Hallo und viele Grüße von Eddie.

Er ist jetzt mittlerweile knappe 9 Monate bei uns, hat schon seinen 1ten Geburtstag mit uns gefeiert und es hat sich alles super eingespielt.
Er ist glaub kein typischer Beagle, was das ’stiften‘ angeht, schon aber sonst ist er total faul, liebe bedürftig und verschmust, egal ob Katze, Hund oder Mensch, alles wird abgeschmust.

Wir bereuen die Entscheidung, einen Hund aus dem Tierheim geholt zu haben keine einzige Sekunde!

Viele Grüße von Allen aus Döbschütz :)“

Von Judys neuen Besitzern bekamen wir die ersten Eindrücke per E-Mail:

„Liebes Team vom Tierheim Horka, 

nach den ersten Tagen hier mal ein paar Bilder und ein kleiner Bericht. Das Judy keine einfache Persönlichkeit hat war uns von Anfang an klar, aber sie schlägt sich gut. Schon beim Ankommen auf das neue zu Hause war sie sehr aufgeschlossen und klein Rambo mit seinem „Rudel“ hat schon auf sie gewartet. Eine schöne Begrüßung, die sie zu schätzen wusste! Grundstück und Haus wurden dann genaustens unter die Lupe genommen. Die erste Nacht hatte sie sehr schwer, wir im übrigen auch, jede Stunde ist sie gucken gekommen ob wir denn noch da sind. Seit gestern ein kleines nachtlicht angebracht und es war schon besser. Sie erkundet jetzt natürlich Ihr neues Umfeld, aber das Laufen klappt sehr gut und einen neuen Kumpel hat sie auch schon gefunden, mit dem sie sich richtig austoben kann. Sie zeigt viel Dankbarkeit uns gegenüber und kommt bei jeder Gelegenheit kuscheln, was uns natürlich sehr freut. 
Liebe Grüße von Julian Tiesler und Jennifer Günther „

Von Frau Schneider erhielten wir Neuigkeiten von ihrem Schützling Happy:

„Liebes Tierheim-Team!

Jetzt bin ich schon fast ein halbes Jahr in meinem neuen Zuhause und fühle mich einfach happy! Autofahren macht Spaß und auch die vielen Wanderungen die ich schon mitmachen durfte. Auch das anspringen ist fast kein Thema mehr und am schönsten ist es dann einfach auf meinem Kissen bei meiner Familie zu schlafen!“

Nachdem sich Rüde Bob eine Weile bei Familie Reichart-Hager eingelebt hat, erhielten wir wieder einmal eine Rückinfo.

„Eine guten Tag den Tierheimbetreibern,
Bob ist nun drei Jahre alt geworden. Allmählich hört er auf seinen Namen, ängstlich und schreckhaft ist er immer noch. Seinen Lieblingsplatz hat er auf der Schaukel gefunden, wo er sich von  Herrchen mit Streicheleinheiten verwöhnen lässt.( Im Anhang sind zwei Bilder ). Leckerlis nimmt er immer noch nicht an, sodass wir noch nicht richtig mit ihn Kommandos üben können. Auch seine Stimme (bellen) ist noch nicht zum Einsatz gekommen. Wir merken aber, dass es mit der Angst schon weniger wird und das Schreckhafte sich immer mehr minimiert. Mit anderen Hunden versteht er sich gut, er bellt sie nicht an lässt an sich schnuppern, spielt aber weder mit Denen noch mit andrem Spielzeug. Das wird hoffentlich noch , er ist eben noch geprägt von seiner Vergangenheit und er braucht  noch seine Zeit bis er angekommen ist. Und die geben wir ihn. Zum Schluss noch eine Frage an Sie. Hat Bob denn mal bei Ihnen gebellt?

Bis zum nächsten Mal verbleiben wir mit herzlichen Grüßen“

Von Herrn Pfotenhauer und seinem neuen Schützling Bebe erhielten wir diese neuen Fotos.

“ Hallo!
Ich sende Euch ein paar Fotos von Bebe und meine anderen Hunden. Ich habe sie auf unserem heutigen Spaziergang gemacht und musste feststellen, dass fünf Herdenschutzhunde gleichzeitig kaum in eine Nahaufnahme passen.

Gruß Olaf „